Die Rückkehr von Santa Claus

Fußball in Finnland

Die Rückkehr von Santa Claus

Es ist ein Name mit besonderem Klang: FC Santa Claus. 1993 als Fusion aus Rovaniemen Reipas und Rovaniemen Lappi entstanden, spielte FC Santa Claus Rovaniemi bis 2000 und nochmals von 2009 bis 2012 in der Miesten Kakkonen. Im Jahr 2010 schnüffelte Santa Claus sogar am Aufstieg in die Ykkönen, wurde aber Opfer einer Verschlankungskur.

Veikkausliiga und Ykkönen sollten verkleinert werden und so war nur Platz für einen Aufsteiger aus der Kakkonen. Der Sieg in der Aufstiegsqualifikation gegen Ilves Tampere half den Lappländern nichts, da man Helsingfors IFK unterlag. Statt Aufstieg folgte ein rascher Niedergang. Zwei Jahre spielte der FC Santa Claus Rovaniemi gegen den Abstieg, ehe die Lichter aus gingen. Der Verein war Pleite. Doch Lappland ohne Weihnachtsmann? Das geht nicht!

Die aus der Lapin Nelonen aufsteigende Mannschaft vom FC Lynx Napapiiri wurde zum FC Santa Claus Arctic Circle, während die Jugendabteilung von Lynx als FC Santa Claus Juniorit weiter machte. Für 2 Jahre ging’s nochmal in die Kakkonen (2015-’16), ehe wieder schwierigere Zeiten bevor standen. 2019 stiegen die Männer sogar aus der Nelonen ab. Auch die Frauenmannschaft, die von 2015 bis 2017 in der Kolmonen vertreten war, zunächst als Santa Claus Juniorit, dann als Santa Claus AC, verschwand.

Der Verein für die ganze Familie
Im Herbst 2019 folgte der Umbruch. Es wurde ein komplett neuer Vorstand gewählt. Gleichzeitig erfand sich der Verein neu. Es soll familiärer zugehen. “Willkommen zum Verein der Familien” heißt es unverkennbar auf der Startseite von FC Santa Claus Juniorit. “Gute Zeiten” und “Spaß” sind die Leitwörter.

“Wir wollen allen die Freuden des Fußballs zur Verfügung stellen. Vom Familienfußball über die Kleinsten zu den Junioren haben wir am Ende des Spielerpfades jetzt den Erwachsenenbereich, was den Spielern die Möglichkeit gibt, bis ins Erwachsenenalter zu spielen. Unser Betrieb läuft das ganze Jahr und vorallem zur Zeit der Mitternachtssonne im Sommer haben wir beste Rahmenbedingungen”, sagt der Vorstandsvorsitzende Jose Hiltunen.

Mit dem Umbruch folgte ein Altersschnitt. Sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen sind die 2006 geborenen die Ältesten. Mit insgesamt sieben Jungen- sowie vier Mädchenmannschaften ist man darunter aber in allen Altersklassen vertreten. Um aus dem Jugend- einen Familienverein zu machen, wurden - sowohl bei den Männern als auch den Frauen - Freizeitmannschaften für die älteren Generationen gegründet.

Zu den neuen Werten passend wurde Ralf Wunderlich als Sportlichen Direktor verpflichtet. Der 43-jährige Deutsche (ehem. u. a. FC Hertta Joensuu, SC Riverball Joensuu, FC Ylivieska) ist ein Mann, der nicht dafür bekannt ist, einzelne Stars zu fördern. Stattdessen steht das Team im Vordergrund. Wunderlich trainiert selber die C-Juniorinnen und Frauen des Vereins, sowie seit diesem Winter (ehrenamtlich) die neue Männermannschaft.

Ja, der Name FC Santa Claus wird in diesem Jahr wieder im Männerbereich auftauchen! Zusammen mit Sodankylän Pallo, Kolarin Kontio, Sirkkakosken Sisu und FC Pallokarhut Kuusamo wird man in der Nordgruppe der 5. Division (Vitonen) spielen, ehe es zusammen mit den Vereinen um Oulu sowie Kainuun Ärjy in den Finalrunden um die Gesamtplatzierungen geht.

Qualität und Quantität
Die neue erste Mannschaft wurde gegründet, um den Spielerpfad wieder zu vervollständigen. “Alle waren traurig, dass es keine Männermannschaft mehr gibt”, sagt Wunderlich.

Auch Wunderlich, der in der letzten Saison für SoPa in der Kolmonen gespielt hat, sowie Torwarttrainer Cristian Pandelescu (vor allem bekannt als Torwart von Jippo Joensuu) wollen noch aktiv kicken. In welchem Umfang das klappt, ist noch gar nicht so sicher, da sich ein breiter Kader um Einsatzzeiten bemüht. Abgesehen von drei Spielern über 30 sind das alles Spieler im besten Fußballalter Anfang/Mitte 20.

Die Neugründung wurde angenommen. Zum ersten Training konnte man sofort 20 Spieler begrüßen und inzwischen ist man bei ca. 25. Zum Großteil haben die Spieler eine Santa Claus-Vergangenheit und können Fußball spielen. Auch die Zugänge Tomi Tanhua von SoPa und Teemu Töyräs von Rovaniemi United sprechen dafür, dass die Mannschaft der Voraussicht nach zu den besten der Vitonen gehören könnte.

Die Zwillinge Teemu und Ville Rauhala haben im Erwachsenenbereich keinen Vereinsfußball in ihren Meriten zu stehen. Im Freizeitfußball sind die beiden technisch versierten Spieler jedoch ein Begriff - mit ihrer Mannschaft Jytky Arctic Circle verzauberten sie u.a. die Lapin Futsal Liiga. Gespannt kann man auch sein auf Samuel Lumijärvi, der von Oulunsalon Pallo zu Santa Claus zurückkehrt, sowie auf Lauri Auno, der in der letzten Saison in Kymenlaakso für Kouvolan Jalkapallo /2 bzw. Korian Klubi spielte.

„Wir sind zwar spät in die Saisonvorbereitung gestartet, aber ich bin guter Dinge, dass wir im Mai eine technisch versierte, taktisch disziplinierte und fitte Mannschaft präsentieren können, die von den Werten und vom Verhalten her ein Vorbild für unsere Jugendspieler sein wird. Ich freu mich drauf“, kommentiert Wunderlich die aktuelle Situation.

Gut 2½ Monate hat Ralf Wunderlich noch Zeit die neue Mannschaft von Santa Claus zu formen, ehe die Saison am 15. Mai mit einem Auswärtsspiel in Kuusamo beginnt.

Foto: FC Santa Claus

Print